Die Pollen der Hainbuche können zu Pollenallergie führen

Die Hainbuche (Carpinus betulus), auch Weissbuche oder Hagebuche genannt, gehört zur Gattung der Hainbuchen aus der Familie der Birkengewächse. Sie wächst als mittelgrosser, laubabwerfender Baum in Europa und Westasien. Die Hainbuche wird etwa 25m hoch mit einem Stammdurchmesser von bis zu einem Meter und wird ungefähr 100 Jahre alt. Der Stamm hat meist einen unregelmässigen Querschnitt und ist häufig krumm. Freistehende Bäume bilden mächtige, breit-ovale Kronen. Hainbuchen besitzen männliche und weibliche Blüten, die jedoch auf derselben Pflanze vorkommen. Die Blüten werden an den jungen Trieben angelegt, überwintern als Knospe und erscheinen zeitgleich mit den Blättern. Die Bestäubung erfolgt durch Wind. Die Blütezeit ist im Mai. Die männlichen Blüten hängen einzeln an vielblütigen Kätzchen. Die weiblichen Blüten stehen zu zweit in der Achsel eines Deckblattes. Die Frucht ist eine kleine, einsamige Nuss. Das Holz der Hainbuche ist weiss bis gräulich-weiss und gleichmässig aufgebaut. Die Jahresringe sind nur schwer erkennbar. Das Holz ist hart und schwer. Unter den in Mitteleuropa heimischen Bäumen besitzt die Hainbuche das schwerste Holz. Die wirtschaftliche Bedeutung der Hainbuche ist heute eher gering. Das Holz wird zur Herstellung von Parkett und verschiedenen Werkzeugen benutzt. Die Hainbuche liefert hervorragendes Brennholz, welches sich von Hand jedoch nur schwer spalten lässt. Früher war dies die Hauptnutzung.

 

Krillöl gegen Heuschnupfen

 

  • Hauptblühzeit: April, Mai
  • Vorblühzeit: März
  • Nachblühzeit: Mai

 

Die Blühzeiten unterscheiden sich regional und sind teilweise auch von Jahr zu Jahr verschieden! Grundsätzlich verschiebt sich die Blühzeit in höher gelegenen Regionen zeitlich nach hinten. Einen detaillierten Pollenkalender finden Sie hier