Die Pollen des Traubenkrauts können zu Pollenallergie führen

Das Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae) und ist ein einjähriges Unkraut. Das Traubenkraut ist auch bekannt als beifussblättriges Traubenkraut, Ambrosia, Beifuss-Ambrosia, aufrechtes Traubenkraut, wilder Hanf oder mit seinem englischen Namen Ragweed (Fetzenkraut). Die Pollen des Traubenkrautes, aber auch der Hautkontakt mit dem Blütenstand, kann beim Menschen heftige Allergien auslösen. Das Traubenkraut erreicht normalerweise eine Wuchshöhe von 20cm bis 1,5m. Die reich verzweigten Stängel sind leicht behaart. Sowohl männliche wie weibliche Blüten sind an derselben Pflanze. Die Blütezeit ist Juli, August, September und Oktober. Pro Pflanze können bis zu einer Milliarde Pollen produziert werden. Zudem können 3000 bis 60'000 Samen entstehen, die bis zu 40 Jahre keimfähig bleiben. Das Traubenkraut stammt ursprünglich aus Nordamerika und ist seit dem 19.Jahrhundert auch in Europa verbreitet. Sie verbreitet sich leider sehr stark und in der Schweiz ist sie mittlerweile melde- und bekämpfungspflichtig. Meist wird sie durch Vogelfutter, welches mit Traubenkrautsamen verunreinigt ist, verbreitet. Die Pollen des Traubenkrauts gehören zu den stärksten Allergieauslösern. Schon bei sechs Pollen pro Kubikmeter Luft reagieren empfindliche Personen allergisch. Im schlimmsten Fall kann es sogar zu Asthma führen.

 

Schwarzkümmel gegen Heuschnupfen

 

Blütezeit des Traubenkrauts

 

  • Hauptblühzeit: Juli, August, September
  • Vorblühzeit: Juli
  • Nachblühzeit: Oktober

 

Die Blühzeiten unterscheiden sich regional und sind teilweise auch von Jahr zu Jahr verschieden! Grundsätzlich verschiebt sich die Blühzeit in höher gelegenen Regionen zeitlich nach hinten. Einen detaillierten Pollenkalender für Ihre Region finden Sie hier .

 

Kreuzallegien von Traubenkraut

 

Bei einer Allergie auf Pollen von Traubenkraut können die folgenden Kreuzallergien möglich sein:

 

  • Kamille, Melone, Banane

 

(Quelle der Daten für Kreuzallergien: Wikipedia)